Mission “momentverliebt” – Eine Gründer-Story

Sekunden für die Ewigkeit – festgehalten mit einer geräuschlosen Kamera und liebevoll fotografiert von Julia Dürrling. Julia ist momentverliebt und Fotografin aus Leidenschaft. Sie liebt es die Liebe und Momente mit Mensch und Natur festzuhalten. Ein Augenblick des Glücks, natürlicher Freude, Schönheit und tiefer Sinnlichkeit. Suchen wir nicht alle nach diesem Gefühl, welches offensichtlich nur in Bildern zu manifestieren geht? Für immer darin zu verweilen ist unmöglich, wertvolle Erinnerungen schaffen und sich an ihnen erfreuen schon.

Julia hat sich diese Aufgabe zur Passion gemacht und ist ihr kontinuierlich nachgegangen, dass sie heute davon leben kann. Eine Gründerin, die den Weg auf sich genommen hat, um ihren Traum wahr zu machen.

Geboren wurde sie im Luftkurort Lückendorf, einem kleinen charmanten Dorf im Zittauer Gebirge. Die Landschaft dort ist atemberaubend schön und brachte Julia schon als Kind zu faszinierenden Entdeckungsreisen mit der Kamera: „Seit ich denken kann, habe ich fotografiert. Mit 10 hatte ich so eine Knipse, die man noch aufziehen musste. Die Filme habe ich immer so knapp eingelegt, dass ein oder zwei Bilder mehr drauf passten. Die habe ich dann entwickeln lassen im Fotolabor und war immer ganz aufgeregt, wenn sie endlich fertig waren und ich sie druckfrisch aus der Verpackung nehmen und anschauen konnte. Damals war das alles ja noch analog.“

Zu den Zeiten hat Julia es noch vorgezogen eher Naturfotos zu schießen. Die Sonne, Wolken, Blumenwiesen, Sonnenuntergänge, alles was schön aussah: „Meine Familie hat mir immer gesagt, dass ich tolle Bilder mache. Das hat mich angespornt.“

Julias Laufbahn verlief recht geradlinig. Sie wusste schon immer, dass sie Fotografin werden wollte und machte zunächst eine klassische Ausbildung zur Mediengestalterin. 2007 hat sich Julia ihre erste eigene professionelle Kamera gekauft und schoss bereits während der Ausbildung Produktfotos für ihre Firma. Darüber hinaus fotografierte sie meist an den Wochenenden nebenbei für Freunde und Bekannte.

2014 begann Julia damit, Menschen zu fotografieren. Ein Freundespärchen kam zum Shooting. In dieser Zeit fanden ihre Bilder auch endlich einen Weg in die Öffentlichkeit. Ihre erste Hochzeit shootete Julia 2016: „Da hat eine Freundin von mir geheiratet und mich gefragt, ob ich das machen würde. Sehr gerne habe ich zugesagt. Und weil ich vorher noch nie etwas mit Hochzeiten zu tun hatte, bekam ich Bedenken, ob das überhaupt was für mich ist. Dann habe ich mir kurzerhand alle möglichen Bücher über Hochzeitsfotografie besorgt. Und so ging es los.“

Alles lief wunderbar und es entstanden so gute Bilder, dass es sich rumsprach und wenig später schon die nächste Anfrage kam. Mittlerweile hat Julia über 30 Hochzeiten fotografiert. Was eine beachtliche Leistung ist, bedenkt man, dass sie erst seit vier Jahren dabei ist.

„Ich finde es total schön anzusehen, wenn Menschen sich lieben und sich dafür entscheiden, wir wollen jetzt zusammen gehen. Alle sind voller Emotionen, die Leute haben Freude, sind gut gelaunt, schick angezogen und feiern. Ein ganz besonderer Tag im Leben eben. Und vor allem ist es im Nachgang noch viel schöner, dies dann dem Brautpaar zu zeigen. Jede Hochzeit ist anders und es ist auch witzig, wenn kleine Dinge schief gehen. Bei der letzten Heirat mussten wir alle sehr lachen. Die Braut hatte es einfach nicht hinbekommen ihren neuen Namen auf das Papier zu bringen beim Standesamt. Sie hat immer wieder mit ihrem Geburtsnamen unterschrieben und nach dem dritten Versuch musste ihr Mann dann den Namen diktieren, so aufgeregt war sie.“

Den Sprung in die Selbständigkeit hat Julia im Juni letzten Jahres gewagt. Eines nachts als sie nicht schlafen konnte, kam ihr die Idee zum Namen momentverliebt. „Irgendwie habe ich Dinge gemacht, die nicht meine waren und das wollte ich ändern und etwas Eigenes auf die Beine stellen. Es war eine schwere Entscheidung für mich. Da kamen Gedanken, was ist, wenn ich es nicht schaffe. Doch der Wunsch war größer als die Angst. Und wenn es dann doch nicht klappt, habe ich es auf jeden Fall probiert.“

Zur Gründer-Rakete fand Julia im April 2019. Sie hatte erste Gründungsmaßnahmen unternommen und landete auf Empfehlung eines Fotografen-Freundes in unserem Kosmos. Robert nahm sie zum ersten Beratungs-Gespräch in der Rakete in Empfang. Danielle hat dann mit Julia einen Businessplan erarbeitet und mit ihr gemeinsam durchdacht, wie sie sich als Fotografin professionell aufstellen kann. Richard hat sie beim Thema Gründungs-Förderung begleitet und mögliche Zuschüsse klargemacht. Und so startete momentverliebt durch.

Heute lebt und arbeitet Julia in Dresden und steckt all ihre Energie in die Fotografie und ihr Business. Ihr Motto: „Deine tollsten Momente sind heute wertvoll und morgen vielleicht unbezahlbar.“ Julia macht mit momentverliebt nicht nur Hochzeitsbilder. Sie bietet Familienshootings, Einzel- und Paarshootings sowie Produktfotografie, Grafikdesign und die Gestaltung von Printmedien an.

Pläne und Träume für die Zukunft hat sie viele: „Ich wäre später gerne eine bekannte Fotografin, muss aber nicht unbedingt im Rampenlicht stehen. Da habe ich noch einen weiten Weg und werde viel Zeit und Arbeit investieren. Außerdem hätte ich gern ein eigenes Studio, damit ich Kunden empfangen kann. Momentan miete ich mich noch bei anderen Fotografen ein. Dafür möchte ich natürlich auch mein professionelles Equipment aufstocken. Und mein Traum ist es, mal so richtige Beauty-Fotografie mit einer Gruppe Frauen zu machen.“

Vom Lockdown war Julia natürlich auch betroffen. Viele Aufträge wurden abgesagt oder zumindest verschoben, allerdings blieb da mal etwas Zeit zum Entspannen. Herzlichen Dank an Julia Dürrling für den Einblick in ihr Leben und viel Erfolg weiterhin!

www.momentverliebt.de

Text: Nicole Zwahr Fotos: Julia Dürrling – momentverliebt

Posted on 10. September 2020 in Allgemein

Share the Story

Back to Top
error

Der Beitrag gefällt Ihnen? Gern dürfen Sie diesen liken und weiter verbreiten.